Interprofessionelle Qualitätszirkel in der Pränataldiagnostik (PND) - (Abstract)
English

Interprofessionelle Qualitätszirkel in der Pränataldiagnostik

Modellprojekt zur Verbesserung der Beratung von Schwangeren

Interprofessionelle Qualitätszirkel in der Pränataldiagnostik (PND)

Mit dem Modellprojekt "Interprofessionelle Qualitätszirkel in der Pränataldiagnostik" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sollte die Zusammenarbeit zwischen den Professionen gefördert werden, die Schwangere (und ihre Partner) beraten. Dies sind primär Ärztinnen und Ärzte sowie Fachkräfte der psychosozialen Beratung. Das Ziel: Schaffung eines ganzheitlichen, niedrigschwelligen Versorgungs- und Unterstützungsangebotes für Schwangere und ihre Partner im Bereich PND.

Inhaltsübersicht


 

Herausforderung Pränataldiagnostik

Die Kommunikation und die Verweisungsstrukturen zwischen den beiden Berufsgruppen sind noch wenig ausgeprägt. Hier setzte das Modellprojekt der BZgA an: Fachleute aus Medizin und Beratung verstärken ihr Bemühen, konstruktiver zusammenzuarbeiten, potenzielle berufliche Barrieren zu überwinden, die eigenen Grenzen zu erkennen und von den Kompetenzen der jeweils anderen Berufsgruppe zu profitieren.

 

Qualitätszirkelarbeit

Das Projekt bediente sich der Qualitätszirkelarbeit, einer Form kontinuierlicher Gruppenarbeit, die themenzentriert, zielorientiert und in diesem Fall auch berufsübergreifend konzipiert ist. Mit Unterstützung speziell geschulter Moderatorinnen und Moderatoren erarbeiten die Teilnehmenden Analysen ihrer jeweiligen Arbeitsrealität. Daraus entwickeln sie neue Strategien für ihr berufliches Handeln. Durch dieses Vorgehen werden die Vorteile einer Zusammenarbeit konkret erfahrbar gemacht.

 

Ziele des Projekts

Ziel des Modellprojekts war es, die Zusammenarbeit zwischen ärztlichen und psychosozialen Versorgungssystemen im Bereich der Pränataldiagnostik (PND) zu fördern, um die Qualität der Beratung für Schwangere zu verbessern.

Um die Erreichbarkeit dieser Ziele zu überprüfen, wurden an sechs Standorten in Deutschland interprofessionelle Qualitätszirkel initiiert. Sie arbeiteten kontinuierlich über einen Zeitraum von einem bis eineinhalb Jahren.

Um die Wirksamkeit des gewählten Ansatzes zu überprüfen, wurde die Arbeit der interprofessionellen Qualitätszirkel über den gesamten Projektzeitraum wissenschaftlich begleitet. Die Evaluierung verfolgte die Ziele, Informationen über Veränderungen in den Einstellungen und im beruflichen Handeln der Teilnehmenden zu erhalten sowie die Methode "Qualitätszirkel" auf ihre Eignung als Instrument der Kooperationsförderung zu untersuchen.