Familienplanung – Erfahrungen, Wissen, Zugänge von 20- bis 34-jährigen Frauen mit Migrationshintergrund (Projektsteckbrief, erste Phase)
English
  1. Start » 
  2. Studien » 
  3. Sonstige Studien » 
  4. Familienplanung und Migration im Lebenslauf - Zwischenbericht

Familienplanung und Migration im Lebenslauf - Zwischenbericht

Wissenschaftliche Abschlusstagung

Zur Tagungsseite

Familienplanung und Migration im Lebenslauf

Projektsteckbrief

Inhaltsübersicht


 

Projektteam

Projektleitung
Prof. Dr. Cornelia Helfferich
Sozialwissenschaftliches FrauenForschungsInstitut Freiburg (SoFFI F.)

Prof. Dr. Wolfgang Essbach
Institut für Soziologie, Universität Freiburg

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Heike Klindworth, Dipl. Biol.
Dr. Jan Kruse
Stephanie Bethmann
Yvonne Heine
Michelle Novak
Debora Niermann
Christine Preiser
Katharina Seibel
Rainer Wagner

 

Kooperationspartner

Stadt Oberhausen
Ulrike Schönfeld-Nastoll
Abteilung Statistik und Wahlen

Peter Rohwedder, Jeldrik Stein
Abteilung Jugendhilfe- und Sozialplanung

Landeshauptstadt Stuttgart
Dr. Ursula Matschke
Stabsstelle für individuelle Chancengleichheit von Frauen u. Männern

Gari Pavkovic
Stabsabteilung für Integrationspolitik

Externe Expertise

Dipl. Soz.-Wiss. Holger Wunderlich
Faktor Familie GmbH, Lokale Familienforschung und Familienpolitik

Datenerhebung
Heidrun Bode
TNS EMNID Bielefeld, Abteilung Empirische Sozialforschung

 

Auftraggeberin

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Maarweg 149-161
50825 Köln
Tel.: 0221 8992-0
Fax: 0221 8992-300
www.bzga.de

 

Forschungseinrichtung

Sozialwissenschaftliches FrauenForschungsInstitut Freiburg (SoFFI F.)

Buggingerstraße 38
79114 Freiburg
Tel.: 0761 478126-90
Fax: 0761 478126-99
www.soffi-f.de

 

Projektlaufzeit

Dezember 2006 bis Februar 2010

 

Befragungszeitraum

Erste Phase
Oktober/November 2007

Zweite Phase
Januar/Februar 2009

 

Zielgruppe

20- bis 44-jährige Frauen mit türkischem, ost-/südosteuropäischem und italienischem Migrationshintergrund

 

Stichproben

Gruppendiskussionen
jeweils 20- bis 44-jährige Frauen mit türkischem, osteuropäischen und italienischem Migrationshintergrund in Oberhausen, Stuttgart und Freiburg
je Erhebungsort n=6
Diskussionen mit jeweils 3 bis 5 Teilnehmerinnen

Teilnarrative Einzelinterviews
n=30
20- bis 44-jährigen Frauen mit türkischem, ost-/süsoteuropäischen (ohne Polen) oder italienischem Migrationshintergrund in Oberhausen, Stuttgart und Freiburg

Standardisierte Telefonbefragung als Pretest
n=900
20- bis 44-jährige Frauen mit ausgewähltem beziehungsweise als Kontrastgruppe ohne Migrationshintergund
Oberhausen: n=450, türkisch, ost- bzw. südosteuropäisch, deutsch
Stuttgart: n=450, türkisch, ost- bzw. südosteuropäisch, deutsch

 

Methodische Vorgehensweise/Forschungsdesign

Das Forschungsdesign ist angelehnt an die Vorläuferstudien "frauen leben" und "männer leben" und kombiniert quantitative und qualitative Methoden. Es umfasst die folgenden Erhebungsschritte:

Gruppendiskussionen
jeweils 20- bis 44-jährige Frauen mit türkischem, osteuropäischen und italienischem Migrationshintergrund in Oberhausen, Stuttgart und Freiburg (je Erhebungsort n=6 Diskussionen mit jeweils 3 bis 5 Teilnehmerinnen), homogene Gruppen bezogen auf den Migrationshintergrund, kontrastierende Zusammenstellung in Bezug auf Alter, Bildung und Migrationsstatus, existierende Realgruppen

  • Instrument/Durchführung: Gruppendiskussionsleitfaden, Face-to-Face Erhebung, Tonbandaufzeichnung, Transkription
  • Gruppendiskussion-Stimuli: Bedeutung von 'individualisierter' Familienplanung, subjektiver Blick auf deutsche Frauen, Verhütung und Geschlechterbeziehungen, Vermittlung von Körperwissen, Sexualaufklärung, Rahmenbedingungen für Familie
  • Auswertung: dokumentarische Methode nach Bohnsack, Positioning-Analyse, integrative, texthermeneutische Analyse

Teilnarrative Einzelinterviews
20- bis 44-jährigen Frauen mit türkischem, ost-/südosteuropäischen (ohne Polen) oder italienischem Migrationshintergrund in Oberhausen, Stuttgart und Freiburg, die in der Regel vorher an einer Gruppendiskussion teilgenommen haben und kontrastierend ausgewählt wurden.

  • Instrument/Durchführung: Leitfadeninterviews, Face-to-Face Erhebung, Tonbandaufzeichnung, Transkription
  • Interview-Inhalt: biographische Erzählung ab der Kindheit mit den Aspekten (sexuelle) Sozialisation, Partnerschaft, Kinderwunsch, Verhütung, Körperwissen, Auseinandersetzung mit Normen der Herkunftskultur, ggf. Schwangerschaften, Schwangerschaftskonflikte und -abbrüche, Geschlechterbeziehungen, Migrationsgeschichte, Ausbildung, Beruf
  • Auswertung: Integrative, texthermeneutische Analyse für die Herausarbeitung von Orientierungsmustern und inhaltsanalytische Queranalyse für spezielle Thematiken


Standardisierte Telefonbefragung als Pretest
20- bis 44-jährigen Frauen mit ausgewähltem beziehungsweise als Kontrastgruppe ohne Migrationshintergund in Oberhausen und Stuttgart, altersquotierte Zufallsstichproben aus den Einwohnermelderegistern

  • Instrument/Durchführung: standardisierter Fragebogen (auch in türkischer Übersetzung), Telefoninterviews mit direkter Dateneingabe (CATI)
  • Fragebogeninhalt: Migrationshintergrund, Ausbildung, Beruf, Partnerschaft, reproduktiver Lebenslauf mit Angaben zu Kindern, Intendiertheit von Schwangerschaften, Schwangerschaftsabbrüche, Verhütung, Informationsquellen und Inanspruchnahme von Beratungsangeboten im Bereich Familienplanung, Einstellungsfragen
  • Auswertung: deskriptive Verfahren mit den Statistikprogrammen SAS und SPSS