Die Migranten-Milieus in Deutschland. Soziale Lage und Grundorientierung (Projektsteckbrief)
English
  1. Start » 
  2. Studien » 
  3. Repräsentative Studien » 
  4. Die Migranten-Milieus in Deutschland. Soziale Lage und Grundorientierung

Die Migranten-Milieus in Deutschland. Soziale Lage und Grundorientierung

Migranten-Milieus in Deutschland

Projektsteckbrief

Inhaltsübersicht


 

Projektleitung

Ilona Renner, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

 

Auftraggeber/-innen

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
  • Bundesministerium für Frauen, Senioren, Familie und Jugend (BMFSFJ)
  • Der Ministerpräsident des Landes NRW, Abteilung Kultur
  • Deutscher Caritasverband
  • Konrad-Adenauer-Stiftung
  • Südwestrundfunk u. Landesanstalt für Kommunikation B.-W. (SWR)
  • Bundesverband für Wohneigentum und Stadtentwicklung e. V. (vhw)

 

Forschungseinrichtung

Sinus Sociovision GmbH
Ezanvillestraße 59
D-69118 Heidelberg
Telefon: +49 6221 80 89 0
Telefax: +49 6221 80 89 25
www.sinus-sociovision.de

 

Erhebungszeitraum

Juni bis August 2008 

 

Zielgruppe

Menschen mit Migrationshintergrund ab 14 Jahren

 

Stichproben

Basisteil:
2072 Menschen mit Migrationshintergrund ab 14 (strukturierte Interviews)

BZgA-spezifische Teil:
600 zusätzlich befragte Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren

 

Methodische Vorgehensweise/Forschungsdesign

  • Repräsentative Stichprobenbildung in Kooperation mit dem Statistischen Bundesamt sowie den Statistischen Landesämtern auf der Grundlage von Kennziffern aus dem Mikrozensus 2005
  • Voll-standartisierte, persönlich-mündliche Interviews, Dauer ca. zwei Stunden
Basis-Teil
  • Fragen zu Grundeinstellungen, Lebensstil, über die die Befragten den Milieus zugeordnet werden können (Faktorenanalyse, Clusteranalyse)
  • zusätzlich Fragen zur Integrationsbereitschaft, Sprachkenntnisse und Verwendung, Freizeitbeschäftigungen, Religiosität usw.
BZgA-spezifische Studienteil - Befragung von 14- bis 17-Jährigen
  • zusätzlich Fragen an Jugendliche zu sexuellen Erfahrungen, Sexualaufklärung, Mediennutzung, Freizeitaktivitäten usw.