Wissenschaftliche Abschlusstagung frauen leben - Familienplanung und Migration
English
  1. Start » 
  2. Tagung » 
  3. Willkommen

Wissenschaftliche Abschlusstagung frauen leben - Familienplanung und Migration

Zum Herunterladen Workshops Expertinnen und Experten Programm Dienstag
26.10.2010
Mittwoch
27.10.2010

Wissenschaftliche Abschlusstagung

frauen leben - Familienplanung und Migration im Lebenslauf


Die Tagung basierte auf den Ergebnissen der Studie "frauen leben – Familienplanung und Migration". 1.674 Frauen mit Migrationshintergrund sowie 839 deutsche Frauen im Alter von 20 bis 44 Jahre waren im Rahmen der Studie im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) befragt worden. Die Untersuchung konzentrierte sich auf die beiden größten Migrantinnengruppen - Frauen mit einem türkischen und Frauen mit einem osteuropäischen Migrationshintergrund.

Während der Expertentagung wurden die Ergebnisse der Forschung, aber auch die Erfahrungen aus der praktischen Arbeit mit Migrantinnen und Migranten vorgestellt und diskutiert. Welche Beratung benötigen Migrantinnen? Wie spricht man sie an und wie erreicht man die ganz unterschiedlichen Gruppen von Menschen mit Migrationshintergrund bei den Themen Fruchtbarkeit, Verhütung Schwangerschaftskonflikten  bis hin zum Thema Pränataldiagnostik? Auch kommunale  Aspekte und das Thema Bildung wurden in den Fokus genommen.

Die Forschungsergebnisse wurden ergänzt durch Berichte aus den Kommunen. Es wurde dargestellt, welche Problemlagen und Fragestellungen es dort in Bezug auf die Bevölkerung mit Migrationshintergrund gibt, aber auch was sich in der Praxis bewährt. Erfahrungen aus den Nachbarländern Niederlande, Österreich und Schweiz rundeten die Berichte aus der Praxis ab: Von dort berichteten Expertinnen und Experten, welche Fragen zu Familie und Familienplanung sich in ihren Ländern stellen, und präsentierten Beispiele guter Praxis.

Ziel der Tagung war es, fachliche Impulse zu setzen, den Austausch von Wissenschaft und Praxis zu fördern und die internationale Kooperation zu unterstützen.