frauen leben 3: Familienplanung von 20- bis 44-jährigen Frauen – Schwerpunkt Schwangerschaftskonflikte (Projektsteckbrief)
English
  1. Start » 
  2. Studien » 
  3. Sonstige Studien » 
  4. frauen leben 3: Familienplanung von 20- bis 44-jährigen Frauen – Schwerpunkt: ungewollte Schwangerschaften und Schwangerschaftskonflikte

frauen leben 3: Familienplanung von 20- bis 44-jährigen Frauen – Schwerpunkt: ungewollte Schwangerschaften und Schwangerschaftskonflikte

frauen leben 3: Familienplanung von 20- bis 44-jährigen Frauen – Schwerpunkt Schwangerschaftskonflikte

Projektsteckbrief

Inhaltsübersicht


 

Projektteam

Projektleitung
Prof. Dr. Cornelia Helfferich
Sozialwissenschaftliches FrauenForschungsInstitut Freiburg (SoFFI F.)

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Judith Eckert, M.A. Soziologie;
Annemarie Graf, M.A. Soz.-Arbeit;
Yvonne Heine, M.A. Soz.-Arbeit;
Heike Klindworth, Dipl. Biol.;
Christine Straub, M.A. Soz.-Arbeit;
Stefanie Oyoyo;
Jennifer Wägerle;
Rainer Wagner;
Ines Wlosnewski, Diplom-Demografin

 

Kooperationspartner

Prof. Dr. Wolfgang Eßbach
Institut für Soziologie, Universität Freiburg

Heidrun Bode
TNS Emnid Bielefeld, Abteilung Empirische Sozialforschung

 

Auftraggeberin

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Maarweg 149-161
50825 Köln
Tel.: 0221 8992-0
Fax: 0221 8992-300
www.bzga.de

 

Forschungseinrichtung

Sozialwissenschaftliches FrauenForschungsInstitut Freiburg an der Ev. Hochschule Freiburg (SoFFI F.)
Buggingerstraße 38
79114 Freiburg
Tel.: 0761 478126-90
Fax: 0761 478126-99
www.soffi-f.de

 

Projektlaufzeit

01.07.2011 – 31.12.2013

 

Methodische Vorgehensweise/Forschungsdesign

Das Erhebungsdesign der Studie umfasst folgende Schritte:

  • Strukturerhebung: Sozialprofile in den ausgewählten Bundesländern
    Für die vier Erhebungsregionen werden anhand verschiedener Datenquellen Strukturdaten zu den Sozialprofilen recherchiert, die für das Familienplanungsverhalten und reproduktive Entscheidungen als relevant angenommen werden.

  • Bevölkerungsbefragung von 20- bis 44-jährigen Frauen
    Stichprobe: N = 4.000 Frauen (Wohnbevölkerung in den vier ausgewählten Bundesländern), Zufallsstichprobe aus den Telefonregistern, altersquotiert

    Instrument/Durchführung:
    standardisierter Fragebogen, CATI-Telefoninterviews (TNS Emnid)

    Inhalt:
    reproduktiver Lebenslauf mit den Aspekten Partnerschaften/Ehen, Geburten, Intendiertheit von Schwangerschaften, Schwangerschaftsabbrüche, Kinderwunsch, Verhütung und Verhütungsrisiken, Angaben zur sozialen Lage und zur aktuellen Lebenssituation sowie Einstellungsfragen

  • Qualitative Einzelinterviews mit 20- bis 44-jährigen Frauen
    Stichprobe:
    N = 96 Teilnehmerinnen der Telefonbefragung, davon jeweils die Hälfte mit Frauen mit einem Schwangerschaftsabbruch und mit Frauen, die eine ungewollte Schwangerschaft ausgetragen haben, kontrastierende Stichprobenerstellung

    Instrument/Durchführung:
    Leitfadeninterviews, Face-to-Face-Erhebung, Tonbandaufzeichnung, Transkription

    Inhalt:
    erzählte Lebensgeschichte ab der Kindheit (Fokus: Partnerschaft, Familie, Familienplanung, insbesondere ungewollte Schwangerschaften und Schwangerschaftsabbrüche)

  • Begleitende Experten-Fachgespräche
    Durchführung von Fachgesprächen zu Beginn, im Verlauf und am Ende der Studie

    Teilnehmerinnen / Teilnehmer: Vertreterinnen und Vertreter der Verbände, die Träger von Ehe-, Familien- und Schwangerschafts(konflikt)beratung sind, sowie ausgewiesene Expertinnen und Experten.

    Inhalt:
    Identifizierung von Problembereichen und deren Abbildung in den Erhebungsinstrumenten, Diskussion und Validierung der Studienergebnisse anhand der Erfahrungen der Verbände, Umsetzung in die Praxis

  • Befragung von Expertinnen im Bereich der Schwangerschaftskonfliktberatung
    Befragung von Beraterinnen im Bereich der Schwangerschaftskonfliktberatung aus den verschiedenen Verbänden und den vier ausgewählten Bundesländern

    Inhalt: Handlungsbedarf insbesondere in Bezug auf soziale Problemlagen und neue Herausforderungen für die Beratungspraxis