FORUM Sexualaufklärung und Familienplanung, 1-2010 - Sexualität und Behinderung
English
  1. Start » 
  2. Service » 
  3. Forum Sexualaufklärung » 
  4. FORUM Sexualaufklärung und Familienplanung, 1-2010 - Sexualität und Behinderung

FORUM Sexualaufklärung

Sexualität und Behinderung

Bereits 2001 behandelte das FORUM Sexualaufklärung und Familienplanung das Thema Sexualität und Behinderung. Es war der erste Schritt, einen Diskurs in die Öffentlichkeit zu tragen und für größere Beachtung der vielfältigen Fragestellungen zu sorgen. Mit der Ausgabe 1/2010 widmet sich das FORUM ein weiteres Mal dem Komplex und kann zurückblicken, was sich in den letzten neun Jahren verändert hat.

Cover: FORUM Sexualaufklärung Heft 1-2010 - Sexualität und Behinderung
Menschen mit Behinderung haben auch ein Recht auf sexuelle Selbstbestimmung. Diese an sich postulierte Erkenntnis musste jedoch zuerst in einem langen Prozess eingefordert werden. Noch bis zu den 1980er-Jahren galt die Maxime, dass Menschen mit Funktionsstörungen auch abweichende sexuelle Bedürfnisse besitzen und somit auch nicht mit dem selben Maßstab wahrgenommen werden müssen. Mittlerweile gibt es bedeutende Veränderungen auf dem Weg zur Normalisierung bei der Wohnsituation, Aufklärung, Weiterbildung, Medikamentierung und Lebensformen, die Sexualität als Grundrecht überhaupt erst möglich machen.

Einen großen Schritt leistete die UN-Behindertenrechtskonvention vom März 2009, mit ihrer eindeutigen Sichtweise auf Menschenrechte. Damit gibt es nun eine Verpflichtung für die Bundesrepublik Deutschland, ihre Maßnahmen, Gesetzesänderungen und Bildungsprozesse an diesem Übereinkommen auszurichten. Eine ausführliche Betrachtung dazu finden Sie im Heft.

FORUM 1/2010 begleitet den Prozess und seine vielen Aspekte, von denen immer weitere beleuchtet werden. Einigen ausgewählten Berichten bietet diese Ausgabe Platz wie beispielsweise dem Beitrag über das Ausmaß sexuellen Missbrauchs behinderter Menschen, welche nach internationalen Untersuchungen doppelt so häufig davon betroffen sind.