FORUM Sexualaufklärung und Familienplanung, 1-2005 - Hochschule Merseburg, Jugendfilmtage
English
  1. Start » 
  2. Service » 
  3. Forum Sexualaufklärung » 
  4. FORUM Sexualaufklärung und Familienplanung, 1-2005 - Hochschule Merseburg, Jugendfilmtage

FORUM Sexualaufklärung

Hochschule Merseburg, Jugendfilmtage

FORUM versteht sich als ein Medium, das über aktuelle Forschungen und Entwicklungen in den Bereichen Sexualaufklärung und Familienplanung informiert, sowohl der BZgA als auch anderer Träger und Fachleute. Im vergangenen Jahr wurden uns einige interessante Beiträge angeboten, die wir, neben zwei Artikeln über BZgA-Projekte, in dieser ersten Ausgabe des neuen Jahrgangs veröffentlichen. Heft 2/2005 ist dann wieder als ein Themenheft konzipiert, in dem wir uns mit neuen Entwicklungen in der Geburtshilfe auseinander setzen werden.

Cover: FORUM Sexualaufklärung Heft 1-2005 - Hochschule Merseburg, Jugendfilmtage
In dieser Ausgabe stellen wir die Hochschule Merseburg vor, die einzigartige Studienangebote in den Bereichen Sexualpädagogik und Familienplanung bereit hält und unterschiedlichen Aus- und Weiterbildungsansprüchen gerecht wird.
Die JugendFilmTage aus dem Referat „Aidsprävention“ der BZgA sind als öffentlichkeitswirksames Kooperationsprojekt angelegt, das in Städten jeder Größe durchführbar ist. Wir berichten, was die JugendFilmTage leisten können, wie sie geplant werden und welche Voraussetzungen für einen Einsatz notwendig sind.
„Mit Vielfalt umgehen“ heißt ein einzigartiges Handbuch für MultiplikatorInnen in Schule und Jugendarbeit, die gegen Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Lebensweisen aktiv werden wollen. Über 200 Fachleute haben sich an der Evaluation dieser Arbeitshilfe beteiligt.


Wenngleich Modelle aus anderen Ländern selten 1:1 übertragbar sind, wie unter anderem die mühsame Rezeption der Pisa-Studie belegt, können Blicke über Grenzen hinweg häufig wichtige Impulse geben: ein Beitrag aus Kanada informiert über effektive Methoden der Sexualerziehung.


Das nahe Österreich war Vorbild für die neuen „First-Love-Ambulanzen“, die mittlerweile, auf Initiative engagierter Frauenärzte und -ärztinnen, auch in einigen großen deutschen Städten eingerichtet wurden. Hier finden Jugendliche umfangreiche Beratung und medizinische Hilfe in allen Fragen rund um Pubertät und "erste Liebe".


Schließlich stellen wir eine noch unveröffentlichte Broschüre der BZgA für GynäkologInnen vor, die durchaus auch für die Sexualberatung eine wichtige Arbeitshilfe sein kann. Sie stellt die Beziehung zwischen Arzt oder Ärztin und Mädchen in den Mittelpunkt und zeigt anhand vieler Beispiele, wie eine intensive, sensible Kommunikation Gesundheit und Eigenverantwortung der Mädchen entscheidend fördern kann.