Jugendsexualität 2015 (Projektsteckbrief)
English
  1. Start » 
  2. Studien » 
  3. Repräsentative Studien » 
  4. Jugendsexualität 2015

Jugendsexualität 2015

Jugendsexualität 2015

Jugendsexualität 2015

Inhaltsübersicht


 

Projektleitung

Angelika Heßling
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln

Heidrun Bode
TNS Emnid, Abteilung Empirische Sozialforschung, Bielefeld

 

Auftraggeberin

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Maarweg 149-161
50825 Köln
Tel.: 0221 8992-0
Fax: 0221 8992-300
www.bzga.de

 

Forschungseinrichtung

TNS Emnid Sozialforschung
Stieghorster Str. 90
33605 Bielefeld
Tel.: 0521 9257-0

 

Zeitraum   

2014/2015

 

Zielgruppe

Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren sowie deren Eltern und junge Erwachsene im Alter von 18 bis 25 Jahren

 

Stichprobe

Insgesamt n = 5.750 Interviews
  • darunter 3.500 Interviews mit Jugendlichen (14 - 17 Jahren)
  • plus Elterninterviews (nur bei Jugendlichen deutscher Herkunft)
  • und 2.250 Interviews mit jungen Erwachsenen (18 - 25 jahren)
  • 1.750 davon mit Migrationshintergrund. Damit sind Jugendliche und junge Erwachsene gemeint, die selbst nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen oder bei denen mindestens einer der Elternteile bei Geburt nichtdeutscher Staatsangehöriger  war.

 

Methodische Vorgehensweise  

  • Face-to-Face-Erhebung in ganz Deutschland nach der CAPI-Methode (computer assisted personal interviews).
  • Quotenbefragung (Quoten nach Alter, Geschlecht, Bildung, Regionen).
  • Befragung ist gesplittet in einen persönlich-mündlichen Teil, der durch Interviewerinnen/Interviewer abgefragt wird sowie einen Selbstausfüllerteil für die intimeren Fragen, der von den Jugendlichen selbst ausgefüllt wird.
  • Elterninterview (bis auf einen Fragenkomplex) persönlich-mündlich.
Um ausreichend große Fallzahlen auch für Detailanalysen zur Verfügung zu haben, wird mit einer disproportionalen Stichprobenanlage gearbeitet:
  • fixe Größenordnungen für Jugendliche/junge Erwachsene
  • und innerhalb dieser beiden Altersgruppen nach männlich/weiblich
  • sowie mit/ohne Migrationshintergrund.