Forschungsthemen Übersicht

Familienplanung im Lebenslauf

Die Untersuchung der Ursachen und Entscheidungsprozesse, wie Frauen und Männer mit den Themen Verhütung, Partnerschaft, Kinderwunsch, Schwangerschaft und Kinderlosigkeit umgehen, ist seit mehr als 15 Jahren ein Forschungsschwerpunkt der BZgA.

Frauen

Hier finden sich Forschungprojekte der BZgA, die insbesondere auf die Perspektive der Frauen gerichtet sind.

Jugendsexualität

Seit 1980 analysiert die BZgA Einstellungen und Verhaltensweisen von Jugendlichen zu Aufklärung, Sexualität und Verhütung. Die repräsentative Wiederholungsbefragung zur Jugendsexualität bildet dabei die Kernstudie. Die methodische Besonderheit liegt in der gleichzeitigen Befragung von Jugendlichen und einem Elternteil, so dass interfamiliäre Einflussfaktoren herausgearbeitet, Aussagen verglichen und Diskrepanzen aufgezeigt werden können.

Sexualaufklärung von Menschen mit Beeinträchtigungen

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat ein Konzept zur Arbeit mit Menschen mit Beeinträchtigungen herausgegeben. Das Rahmenkonzept zur Sexualaufklärung von Menschen mit Beeinträchtigungen. Es wurde partizipativ mit den Betroffenen erarbeitet und wissenschaftlich abgesichert.

Kinderwunsch

Hier finden sich Forschungsprojekte der BZgA, die einen gesonderten Blick auf Kinderwunsch und Familiengründung richten.

Konzept zur Sexualaufklärung

Die BZgA ist durch das Schwangerschaftskonfliktgesetz (SchKG) beauftragt, unter Beteiligung der Länder und in Zusammenarbeit mit Vertretern der Familienberatungseinrichtungen aller Träger Konzepte zu entwickeln und bundeseinheitliche Maßnahmen zur Sexualaufklärung und Familienplanung zu erarbeiten und zu verbreiten. Konkretisiert ist dieser Auftrag in einem mit den Bundesländern abgestimmten Rahmenkonzept zur Sexualaufklärung.

Sexualaufklärung von Migrantinnen und Migranten

Sexualität ist ein existenzielles Grundbedürfnis des Menschen, ein zentraler Bestandteil seiner Identität und Persönlichkeitsentwicklung. Dieser Präventionsansatz der BZgA zur Sexualaufklärung und Familienplanung wird auch für Menschen mit Migrationshintergrund umgesetzt.

Pränataldiagnostik

Hier finden sich Forschungsprojekte der BZgA, die einen gesonderten Blick auf Pränataldiagnostik richten.

Sexualaufklärung in Europa

Dokumentation der internationalen Konferenz in Berlin.

Unter dem Titel “Sexuality Education: Lessons Learned and Future Developments in the WHO European Region” veranstaltete die BZgA am 15. und 16. Mai 2017 in Berlin eine internationale Konferenz.

Sexualerziehung

Ist E-Learning ein geeignetes Medium, um sexualpädagogische Inhalte bzw. Handlungskompetenzen zu vermitteln? Sind didaktische Fähigkeiten durch E-Learning-Produkte erwerbbar? Dies sind nur einige Fragen, denen die vorliegende Expertise im Auftrag BZgA nachgeht.

Sexueller Missbrauch / sexualisierte Gewalt

Mit dem Schwangerschaftskonfliktgesetz 1992 wurde Sexualaufklärung erstmals gesetzlich verankert und flächendeckend durch die BZgA umgesetzt. Kinder und Jugendliche werden heute in Schule und Elternhaus aufgeklärt und das Wissen hat sich kontinuierlich verbessert. Eine ganzheitliche positive Sexualaufklärung stellt einen wichtigen Beitrag dar zur Prävention des sexuellen Missbrauchs. Dies allein reicht aber nicht aus, um sexuellen Missbrauch zu verhindern. Kinder sind zwar zunehmend sensibilisiert, wenn es um Grenzüberschreitungen geht, sie wissen aber oft nicht, wohin sie sich wenden können.

Teenagerschwangerschaften

Im Rahmen ihres gesetzlichen Auftrags erstellt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) seit vielen Jahren Konzepte zur Prävention von ungewollten Schwangerschaften. Als WHO-Kooperationspartnerin für sexuelle und reproduktive Gesundheit setzt die BZgA auch international den Fokus auf die Prävention von Teenagerschwangerschaften.

Ungeplant / ungewollt schwanger

Hier finden sich Forschungsprojekte der BZgA, die einen gesonderten Blick auf Ungeplant sowie ungewollt schwanger richten.

Verhütung

Hier finden sich Forschungsprojekte der BZgA, die einen gesonderten Blick auf die Verhütung richten.