Studie
frauen leben 3: Familienplanung von 20- bis 44-jährigen Frauen – Schwerpunkt: ungewollte Schwangerschaften und Schwangerschaftskonflikte - erste Befragungsrunde
Geringes Einkommen, Sozialleistungsbezug und Verhütung. Aktualisierte Ergebnisse der BZgA-Studie "frauen leben 3"

Frauen, die Sozialleistungen beziehen, verhüten seltener als Frauen mit mittlerem und höherem Einkommen. Sie nutzen häufiger Kondome und seltener Verhütungspille und -spirale. Die von Cornelia Helfferich geleitete Studie "frauen leben 3" im Auftrag der BZgA zeigt, dass Frauen mit geringem Einkommen aus Kostengründen unsicher verhüten und so ein ungleich höheres Risiko tragen, unbeabsichtigt schwanger zu werden.

Helfferich, C., in: FORUM Sexualaufklärung und Familienplanung 2-2017, S. 3-10, Köln 2018


frauen leben 3 - Familienplanung im Lebenslauf von Frauen - Schwerpunkt: Ungewollte Schwangerschaften

Fachheft aus der Reihe "Forschung und Praxis der Sexualaufklärung und Familienplanung" Band 38

Die Studie liefert ein umfassendes Bild der Familienplanung im Lebenslauf von 20- bis 44-jährigen Frauen in vier Bundesländern. Ziel der Studie ist es, mehr darüber zu Erfahren, wie es zu ungewollte Schwangerschaften kommt und welche Beweggründe Frauen haben, eine ungewollte Schwangerschaft auszutragen oder abzubrechen. Dabei werden insbesondere sozialstrukturelle und versorgungsbezogene Rahmenbedingungen für Entscheidungen im reproduktiven Lebenslauf analysiert.

Die Studie liefert Erkenntnisse darüber,

  • in welcher Lebensphasen, in welchen Lebenslagen und unter welchen situativen Umständen keine Kinder gewünscht werden,
  • was Frauen über "den richtigen Zeitpunkt im Leben für ein Kind" und über die angemessene Familiengröße denken,
  • warum trotz der Möglichkeit, sicher zu verhüten, eine Schwangerschaft - entgegen den eigenen Vorstellungen - eintreten konnte und
  • wie über das Austragen oder Abbrechen der Schwangerschaft entschieden wurde.

Helfferich, C., Klindworth, H., Heine, Y., Wlosnewski, I., BZgA, Köln 2016


frauen leben 3. Familienplanung im Lebenslauf von Frauen - Schwerpunkt: Ungewollte Schwangerschaften

Ausgewählte Ergebnisse für die Bundesländer Baden-Württemberg, Berlin, Niedersachsen und Sachsen.

BZgA, Köln 2016


Länderberichte: Sonderauswertungen frauen leben 3 - Familienplanung im Lebenslauf von Frauen. Schwerpunkt: ungewollte Schwangerschaften

Die Länderberichte beruhen auf einer Sonderauswertung der Studie „frauen leben 3 – Familienplanung im Lebenslauf von Frauen“. Das Sozialwissenschaftliche FrauenForschungsInstitut Freiburg (SoFFI F.) untersuchte in dieser Studie die Lebensformen, den Kinderwunsch und das Verhütungsverhalten und wertete Angaben zu zurückliegenden ausgetragenen und abgebrochenen, gewollten und ungewollten Schwangerschaften bei 20- bis 44-jährigen Frauen aus. Von 2011 bis 2016 wurden im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 20- bis 44-jährige Frauen in sieben Bundesländern befragt. Die Befragung wurde 2017/2018 auf weitere fünf Bundesländer ausgeweitet.

  • Erste Befragungsrunde in 2012: Baden-Württemberg, Berlin, Niedersachsen, Sachsen (zusammen 4.002 Frauen)
  • Zweite Befragungsrunde in 2016: Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (zusammen 4.519 Frauen)
  • Dritte Befragungsrunde in 2017/18: Brandenburg, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Thüringen (zusammen 6.000 Frauen).

Die Länderberichte der ersten zwei Befragungsrunden liegen hier zum Herunterlanden bereit:

BZgA, 0


    Familienplanung: Ja! Aber? Von richtigen und anderen Zeitpunkten für Kinder – Analysen und Folgerungen für Forschung und Praxis

    Familienplanung mit Facetten wie Partnerschaft, Sexualität, Verhütung, Kinderwunsch, gewollte und ungewollte Schwangerschaft oder Geburt ist seit mehr als 15 Jahren ein Schwerpunktthema der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Unter dem Titel „Familienplanung: Ja! Aber? Von richtigen und anderen Zeitpunkten für Kinder – Analysen und Folgerungen für Wissenschaft, Praxis und Politik“ fand Ende 2014 in Berlin eine Konferenz der BZgA statt. Sie bildete den Abschluss des Forschungsprojektes „frauen leben 3 – Familienplanung im Lebenslauf von Frauen“.
    Die Konferenz richtete sich an Wissenschaft, Praxis (Familien-Schwangerschafts(konflikt)beratung, Sexualpädagogik) und Politik.
    Die Beiträge aus der Schweiz, den Niederlanden und England ermöglichten einen internationalen Blick auf das Thema. 

    BZgA, Köln 2017


    frauen leben 3 – Familienplanung im Lebenslauf. Erste Forschungsergebnisse zu ungewollten Schwangerschaften und Schwangerschaftskonflikten

    Die Studie liefert ein umfassendes Bild der Familienplanung im Lebenslauf von 20- bis 44-jährigen Frauen. Diese wurden retrospektiv dazu befragt, welche Schwangerschaften in den jeweiligen Lebensphasen und unter den jeweiligen Lebensumständen gewollt oder ungewollt eintraten, wie mit Schwangerschaftskonflikten umgegangen wurde und wie die Entscheidung zum Austragen oder Abbrechen einer ungewollten Schwangerschaft getroffen wurde. Weitere Themen der Erhebung waren Partnerschaften, Verhütung und Kinderwunsch.

    Helfferich, C., Klindworth, H., Heine, Y., Wlosnewski, I., Eckert, J., BZgA, Köln 2013