Forschung | Sexualaufklärung, Verhütung und Familienplanung
English

  • FORUM Sexualaufklärung und Familienplanung

    Sexualisierte Gewalt

    Das FORUM 2-2015 widmet sich dem Thema Prävention sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend. Ein Kapitel stellt die Ziele der bundesweiten Initiative "Trau dich!" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vor, zu der nun die Ergebnisse der Evaluation vorliegen. Außerdem geht es um die Frage, wie Menschen mit Behinderung vor sexuellem Missbrauch geschützt werden können ebenso wie um Schutzkonzepte zur Unterstützung von Fachkräften im Umgang mit sexualisierter Gewalt an Kindern. mehr
     
  • Neue Erhebung

    Cover der Broschüre frauen leben 3

    frauen leben 3 | Familienplanung im Lebenslauf von Frauen - Schwerpunkt: Ungewollte Schwangerschaften

    Die BZgA hat für die Studie "frauen leben 3" neue Ländererhebungen zu Fragen der Familienplanung in Auftrag gegeben. Dafür werden von Januar bis April 2016 20- bis 44-jährige Frauen in Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen befragt. Die Befragung soll länderspezifische Aussagen zum Familienplanungsverhalten ermöglichen. mehr
     
  • Laufendes Forschungsprojekt

    Repräsentativbefragung zur Pille danach 2015

    Die Diskussionen um die "Pille danach" im Vorfeld ihrer Freigabe im März 2015 waren für die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) der Anlass, eine repräsentative Befragung von Frauen im Alter von 16 bis 49 Jahren zu beauftragen. Im August und September 2015 wurden 1.005 Frauen zur Kenntnis der "Pille danach", zur Anwendung, zum Informationsstand, zu präferierten Informationsquellen sowie zur Qualität der ärztlichen Beratung oder der in der Apotheke befragt. mehr
     
  • Aktuelle repräsentative Wiederholungsbefragung





    Endbericht der BZgA-Studie "Jugendsexualität 2015"

    Insgesamt wurden 5.750 Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren sowie deren Eltern und junge Erwachsene im Alter von 18 bis 25 Jahren befragt. Die Schwerpunktthemen der Untersuchung waren Aufklärung in Schule und Elternhaus, erste sexuelle Erfahrungen und Verhütungskenntnisse sowie -verhalten. Die Kenntnisse der Jugendlichen von Verhütungsmitteln und ihre Erfahrungen damit wurden zusätzlich vertiefend erfragt. mehr
     
  • Laufendes Forschungsprojekt

    Ungeplant schwanger – wie geht es weiter?

    Die Zahl der Teenagerschwangerschaften ist in den letzten Jahren kontinuierlich rückläufig und im internationalen Vergleich sehr niedrig. Für die einzelne Jugendliche führt eine Schwangerschaft jedoch meist zu schweren Konflikten. Um die jungen Menschen bei der Bewältigung ihrer Probleme zu unterstützen, fördert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) die Aufnahme des Themas "Unerwartete Schwangerschaft" in die ärztlichen Präventionsveranstaltungen an Schulen. mehr
     
  • Laufendes Forschungsprojekt

    Reflexion, Wissen, Können – Qualifizierung von Mitarbeitenden und Bewohner/innen zur Erweiterung der sexuellen Selbstbestimmung von Erwachsenen mit Behinderung in Wohneinrichtungen (ReWiKs)

    Am 1. November 2014 startete das Projekt ReWiKs aus dem Bereich der Teilhabeforschung. Ziel des Projektes ist die Erweiterung der sexuellen Selbstbestimmung von erwachsenen Bewohnerinnen und Bewohnern mit Behinderung in Wohneinrichtungen der Eingliederungshilfe. Dafür wird der Zugang vorrangig über die Qualifizierung der Mitarbeitenden sowie in ausgewählten Projektbereichen ebenso über die Qualifizierung der Bewohnerinnen und Bewohner gewählt. Die Qualifizierungsmaßnahmen umfassen dabei die drei relevanten Bereiche Reflexion, Wissen und Können. mehr
     
  • Laufende Evaluation

    Initiative zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs

    Die "Bundesweite Initiative zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs" verknüpft unter dem Titel "Trau dich!" eine Reihe von Maßnahmen gegen sexuellen Missbrauch.  
    Die Initiative ist Teil des Aktionsplans 2011 der Bundesregierung zum Schutz von Kindern vor sexueller Gewalt und Ausbeutung. mehr
     
  • Abgeschlossene Studie

    Sexuelle und soziale Beziehungen von 19- bis 25-jährigen Studentinnen und Studenten

    Das Sexual- und Beziehungsverhalten von jungen, akademisch gebildeten Frauen und Männern steht im Mittelpunkt der aktuellen Studie. Im Auftrag der BZgA untersucht das Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf das reproduktive Verhalten sowie die Auswirkungen der "neuen Medien" auf die sexuelle Sozialisation von jungen, hochgebildeten Erwachsenen. mehr
     

Fachkongress

Schwanger in M-V? Familienplanung auf dem Prüfstand

Am 30. und 31. Mai 2016 lädt das Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales in Mecklenburg-Vorpommern gemeinsam mit der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung zum Fachkongress ein. Der Kongress liefert aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zur Familienplanung, gibt Einblicke in die Familienpolitik des Landes und regt zur weiteren regionalen Vernetzung an. Unter anderem werden Ergebnisse der BZgA Sondererhebung "frauen leben 3. Familienplanung im Lebenslauf von Frauen in Mecklenburg-Vorpommern" vorgestellt. mehr
 

Aktuelle Forschungsergebnisse zum Herunterladen

frauen leben 3 - Familienplanung im Lebenslauf. Schwerpunkt: Ungewollte Schwangerschaften

2011 hat die BZgA die Studie "frauen leben – Familienplanung im Lebenslauf" in Auftrag gegeben, um Wissen über Familienplanung, über Kinderwunsch, ungewollte Schwangerschaften und Schwangerschaftsabbrüchen bei 20- bis 44-jährigen Frauen zu erhalten. Hierfür wurden zwischen 2011 und 2014 in Baden-Württemberg, Berlin, Niedersachsen sowie Sachsen 4.002 Frauen befragt. Die Ergebnisse sind rerpäsentativ für die vier Bundesländer und liegen nun zum Herunterladen bereit. mehr
 

Laufendes Forschungsprojekt

Teilhabechancen an sexueller Bildung von Jugendlichen mit kognitiven Einschränkungen

Im November 2014 startete in Sachsen eine Folgestudie zum Projekt "Jugendsexualität und Behinderung" mit der Zielgruppe Jugendliche mit kognitiven Einschränkungen. Ein Ziel des Projekts ist es, Chancen und Hindernisse für sexuelle Bildung und gelebte Sexualität aus Sicht der Betroffenen und ihres sozialen Umfeldes darzustellen mehr
 

Laufendes Forschungsprojekt

Reflexion, Wissen, Können – Qualifizierung von Mitarbeitenden und Bewohner/innen zur Erweiterung der sexuellen Selbstbestimmung von Erwachsenen mit Behinderung in Wohneinrichtungen (ReWiKs)

Am 1. November 2014 startete das Projekt ReWiKs aus dem Bereich der Teilhabeforschung. Ziel des Projektes ist die Erweiterung der sexuellen Selbstbestimmung von erwachsenen Bewohnerinnen und Bewohnern mit Behinderung in Wohneinrichtungen der Eingliederungshilfe. Dafür wird der Zugang vorrangig über die Qualifizierung der Mitarbeitenden sowie in ausgewählten Projektbereichen ebenso über die Qualifizierung der Bewohnerinnen und Bewohner gewählt. Die Qualifizierungsmaßnahmen umfassen dabei die drei relevanten Bereiche Reflexion, Wissen und Können. mehr
 


Neuerscheinung

Sexualaufklärung von Menschen mit Beeinträchtigungen

Jegliche Unterstützungen, die auf eine selbstbestimmte Sexualität und Familienplanung beeinträchtigter Menschen gerichtet sind, setzen die Anerkennung der Individualität und Autonomie von Menschen mit Beeinträchtigungen und eine selbstreflektierende Auseinandersetzung mit der eigenen Sexualität voraus. Für eine entsprechende Sexualaufklärung heißt das, dass Menschen mit Beeinträchtigungen nicht als homogene Gruppe zu betrachten sind und dass Behinderung kein Sonderthema ist, sondern als Querschnittsthema von Sexualaufklärung zu handhaben ist. mehr
 

Aktuelle Studie

Cover des Kurzberichts frauen leben 3

Erste Forschungsergebnisse zu ungewollten Schwangerschaften

Mehr als die Hälfte der ungewollten Schwangerschaften wird ausgetragen. Dies ist ein zentrales Ergebnis der Studie "frauen leben 3 – Familienplanung im Lebenslauf", die im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung durchgeführt wird. Im Fokus der Untersuchung, deren erste Ergebnisse nun vorliegen, stehen ungewollte Schwangerschaften und die Gründe diese auszutragen oder abzubrechen. Wesentliche Voraussetzung für Kinder sind demnach eine gefestigte berufliche und finanzielle Situation sowie eine stabile Partnerschaft. mehr
 

Aktuelle Studie

Ausschnitt eines Balkendiagramms

Ausgewählte Ergebnisse der Pilotstudie "Jugendsexualität und Behinderung"

Wie verhalten sich Jungendliche und welche Einstellungen haben sie hinsichtlich Aufklärung, Sexualität und Verhütung. Dieser Frage geht die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) seit 1980 nach. In Anlehnung an diese Wiederholungsbefragungen wurde in Sachsen eine Pilotstudie zu Jugendlichen mit Behinderung durchgeführt. 169 Schülerinnen und Schüler mit Körper-, Hör- und Sehbehinderung an neun Förderschulen und zwei Berufsbildungswerken wurden durch Wissenschaftlerinnen der Universität Leipzig befragt. mehr
 

Aktuelle Studie

Cover des Fachhefts Jugendsexualität im Internetzeitalter

Jugendsexualität im Internetzeitalter. Eine qualitative Studie zu sozialen und sexuellen Beziehungen von Jugendlichen

Im Mittelpunkt dieser im Dezember 2011 abgeschlossenen qualitativen Interviewstudie Studie stehen die verschiedenen Formen sozialer und sexueller Beziehungen sowie die sozialen und medialen Einflüsse auf das Sexualverhalten von jungen Menschen. Im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) wurden dafür 160 junge Frauen und Männer im Alter von 16 bis 19 Jahren aus Hamburg und Leipzig, die ein Gymnasium oder eine Berufsschule besuchten, befragt. mehr
 


Studie

Cover Fachheft frauen leben - Familienplanung und Migration

Familienplanung und Migration im Lebenslauf

18 % der weiblichen Bevölkerung in Deutschland haben einen Migrationshintergrund. Mehr als zwei Fünftel dieser Frauen sind zwischen 20 und 44 Jahre alt und somit in einem Alter, in dem Familienplanung und Familienbildung aktuell sind. Da es über diese sehr heterogene Gruppe bisher nur wenig nach Herkunftsgruppen differenziertes Grundlagenwissen zu Familienbildung, Verhütung und Schwangerschaftsabbrüchen gibt, gab die BZgA die Studie "frauen leben - Familienplanung und Migration im Lebenslauf" in Auftrag. mehr
 

Tagungsdokumentation

Abschlusstagung frauen leben - Familienplanung und Migration

Im Fokus der Tagung standen Fragen zum Informations- und Beratungsbedarf von Frauen mit Migrationshintergrund zu den Themen Familienplanung, Verhütung und Partnerschaft. Die Tagungsdokumentation steht online zur Verfügung, die Druckversion kann heruntergeladen werden. mehr
 

Repräsentative Wiederholungsbefragung

Cover der Publikatio

Jugendsexualität 2010

Seit 1980 untersucht die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung regelmäßig Einstellungen und Verhaltensweisen 14- bis 17-jähriger Jugendlicher zu Aufklärung, Sexualität und Verhütung. Für diese Studie wurden insgesamt 3.542 Jugendliche befragt, darunter 1.014 Mädchen und Jungen mit Migrationshintergrund. Eine Sonderauswertung analysiert die Bildungsdifferenzen der Jugendlichen. Dafür wurden die Antworten von Schülerinnen und Schülern verschiedener Schulformen miteinander verglichen. Weitere Projektdetails finden sich hier. mehr
 

Leitlinien für Sexualaufklärung in Europa

Cover - Standards für die Sexualaufkläerung in Europa

WHO-Regionalbüro für Europa und BZgA - Standards für die Sexualaufklärung in Europa

Die "Standards für die Sexualaufklärung in Europa" wurden gemeinsam von dem WHO Regionalbüro für Europa und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in enger Kooperation mit einer 20-köpfigen Expertengruppe aus neun europäischen Ländern erarbeitet. Sie sollen für alle europäischen WHO-Mitgliedsstaaten gelten. mehr
 


Repräsentative Wiederholungsbefragung

Cover der Studie

Verhütungsverhalten Erwachsener 2011

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung veröffentlicht regelmäßig die Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Frauen und Männer zu ihrem Verhütungsverhalten bzw. -wissen. Diese Befragung fand im Januar 2011 statt. mehr
 

Modellprojekt zur Verbesserung der Beratung von Schwangeren

Cover der Publikation

Interprofessionelle Qualitätszirkel in der Pränataldiagnostik (PND)

Mit dem Modellprojekt "Interprofessionelle Qualitätszirkel in der Pränataldiagnostik" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sollte die Zusammenarbeit zwischen den Professionen gefördert werden, die Schwangere (und ihre Partner) beraten. Dies sind primär Ärztinnen und Ärzte sowie Fachkräfte der psychosozialen Beratung. Das Ziel: Schaffung eines ganzheitlichen, niedrigschwelligen Versorgungs- und Unterstützungsangebotes für Schwangere und ihre Partner im Bereich PND. mehr
 

Expertise

Gender-Fragen in männlich dominierten Organisationen – Erfahrungen mit der Fortbildung "Partnerschaftlich handeln" bei der Bundeswehr

Mit dem Projekt "Partnerschaftlich handeln – Projektfeld Bundeswehr" wurde ein ursprünglich für die betriebliche Ausbildung Jugendlicher entwickeltes Konzept für Gender-Trainings erstmals in einer Organisation erprobt, in der traditionell Männer weitaus in der Überzahl sind. Die Studie stellt die Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung vor. mehr
 

Weitere Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im Internet

Externer Link

www.sexualaufklaerung.de

Das BZgA-Onlineangebot www.sexualaufklaerung.de informiert Multiplikatorinnen und Multiplikatoren über Medien und Maßnahmen zu Sexualaufklärung, Verhütung und Familienplanung. Interessierte können sich über die themenbezogenen BZgA-Medien gezielt informieren und die Medien bestellen. Verschiedene Basismedien sind sowohl im Volltext eingestellt als auch als PDF-Datei herunterladbar. mehr